AK Sinti/Roma und Kirchen

in Baden-Württemberg

Andere Veranstaltungen

2016: Porajmos und "Nachkriegs"erlebnisse bei Sinti

Nürtinger Beispiele. Nürtinger Neckarrealschule.

Am 13. Dezember waren Robert Reinhardt und Manuel Werner in der Nürtinger Neckarrealschule. Sie stellten den Porajmos anhand des Schicksals des Sintijungen Anton Köhler vor, der 1932 in Nürtingen geboren wurde und 1944 in Auschwitz-Birkenau ermordet wurde. Robert Reinhardts Vater wurde in der Zeit des NS-Regimes in das KZ Dachau verbracht. 1946 erhielt die Familie in Nürtingen eine Wohnung im Dachgeschoss der Mörikeschule. Dort richtete die Mutter von Robert Reinhardt eine Bürstenfabrikation ein, die bald über zehn Mitarbeiterinnen Arbeit gab. Robert Reinhardt berichtete auch, wie es ihm in der Schule ging. Dazu beantworteten Robert Reinhardt und Manuel Werner zahlreiche Fragen der Schülerinnen und Schüler.

  

Siehe hierzu auch den Bericht in der STATTzeitung von Nürtingen vom 14.11.2016:  Robert Reinhardt, ein in Nürtingen geborener Sinto, erzählte, wie es seiner Familie in der NS-Zeit und danach erging.

9. Dezember 2016: Konzert mit Romeo Franz in Nürtingen

Freitag, 9. Dezember 2016: Konzert mit Romeo Franz, Klezmer meets Sinti-Jazz, im Rahmen der Aktion "Licht der Hoffnung" der Nürtinger Zeitung.

Im Rahmen der jährlichen Weihnachtsspendenaktion "Licht der Hoffnung" sammelt die Nürtinger Zeitung Spenden für soziale Projekte. Zu den in diesem Jahr ausgewählten sieben Einrichtungen und Initiativen aus Nürtingen und Umgebung gehört auch der Solifonds "Perspektiven für Menschen aus sicheren Herkunftsstaaten in Osteuropa", der insbesondere aus Deutschland abgeschobene Roma unterstützt. Menschen, die in Deutschland als Asylsuchende abgelehnt wurden, wierden hierbei unterstützt, sich ein würdiges Leben und eine Perspektive aufzubauen. Dazu werden auch Roma aus EU-Staaten wie der Slowakei bedacht, wenn sie ähnlich desolat leben müssen.

Insbesondere die Aufführung "Klezmer meets Sinti-Jazz" war passend für die Tätigkeit des Solifonds. Dank der Unterstützung der Unterensinger Rechtsanwaltskanzlei Dr. Mitsdörffer, Weible und Kollegen konnte "Licht der Hoffnung" am 9. Dezember zu einem Abend in die Festhalle in Beuren einladen, der den Zuhörern ein besonderes Konzerterlebnis präsentierte. Das Ensemble Colalaila mit der jüdischen Klarinettistin Irith Gabriely sowie der bekannte Geiger Romeo Franz mit seinem Ensemble "Romeo Franz and Best Friends" begeisterten das Publikum mit ihrer Lebensfreude und ihrem herausragenden Können. Der Sohn von Romeo Franz, Sunny, spielte sich schnell in die Herzen der Zuhörer. Mitwirkende und UnterstützerInnen des SoliFonds halfen bei der Bewirtung und waren mit einem kleinen Info-Stand dabei.